Kollaboratives Marketing – Gemeinsam mehr erreichen

Nov 12, 2019 | Allgemein

In diesem Artikel erfahrt ihr:

=

Was kollaboratives Marketing ist

=

Welche Vorteile kollaboratives Marketing bietet

=

Wie ihr selbst loslegen könnt

Stellt euch vor, ihr könntet mit Hilfe von Marketing das Gute auf der Welt voran bringen. Wie schön, wenn ihr dabei nicht allein seid, sondern tatkräftige Unterstützung an eurer Seite habt. Genau dieses Potenzial liegt im kollaborativen Marketing.

Kollaboratives Marketing

Kollaboratives Marketing bedeutet, dass man sich mit Partner*innen zusammenschließt und finanzielle, kognitive sowie zeitliche Ressourcen bündelt. Das Ziel? Gemeinsam mehr Interesse, Reichweite und Wirkung erzeugen, als man es auf eigene Faust schafft. Die Voraussetzung? Eine ähnliche Zielgruppe, ein gemeinsames Ziel, ähnliche Interessen und eine gemeinsame Mission.

Kollaboratives Marketing hat viele Gesichter: von gemeinsamen Podcasts, gemeinsamen Workshops oder Webinaren bis hin zu gemeinsam organisierten Veranstaltungen mit Expert*innen aus unterschiedlichen Bereichen.

Merkmale von kollaborativem Marketing

  • Ähnliche Zielgruppen, aber meist verschiedene Angebote:
    Organisationen, die sich zu einer gemeinsamen Aktion zusammenschließen, haben in den meisten Fällen eine ähnliche Zielgruppe, die sie erreichen möchten. Ihre Produkte oder Dienstleistungen sind thematisch ähnlich, aber meist komplementär, das heißt, sie ergänzen sich untereinander sehr gut. So könnte ein fairer Kaffee-Hersteller mit einem Hersteller für wiederverwendbare, ökologische Kaffeebecher und einem Social Impact Café zusammenarbeiten. Die Angebote können auch sehr ähnlich, aber an unterschiedlichen Orten stattfinden, z.B. eine Ehrenamtsvermittlung aus Hamburg, die mit einer Vermittlung aus Köln für eine kollaborative Aktion zusammenarbeitet.
  • Geteilte Werte: Bei Sozialunternehmen, NGOs oder ökologischen Projekten sind die Werte oft der Antrieb für die eigene Arbeit. Bei der Wahl von Kollaborationspartner*innen ist es daher wichtig, dass grundlegende Werte geteilt werden.
  • Einmalige Aktion oder langfristige Zusammenarbeit: Manche kollaborative Marketingbemühungen sind einmalig und andere sind langfristig angelegt: Man schließt sich für ein gemeinsames Projekt oder eine Aktion zusammen, wie z.B. ein Event. Oder man bildet vielleicht sogar Netzwerke, die ein gemeinsames Ziel haben, dauerhaft bestehen und kontinuierlich wachsen, beispielsweise durch eine lokale Vernetzung regionaler Anbieter oder eine thematische Vernetzung.
  • Wissen wird geteilt und nicht gehortet: Kollaboration statt Konkurrenz lautet das Stichwort: Man tauscht Wissen aus, lernt gemeinsam und unterstützt sich gegenseitig. So wird die Wirkung vergrößert und mehr für alle erreicht.

7 entscheidende Vorteile von kollaborativem Marketing

Gemeinsam mehr Reichweite erzielen

Zusammen mit den Partner*innen aus dem kollaborativen Netzwerk lässt sich die Reichweite bei Social Media deutlich erhöhen: man kommentiert, liked und teilt wechselseitig Beiträge. Auch in Puncto Presse, Events und Co. kann im Verbund mit anderen mehr Präsenz erzielt werden.

Klare Positionierung der Marke / des Projekts

Wenn man eine Gruppierung von Marken und Projekten bildet, kann man hierüber sehr schön die gemeinsamen Werte darstellen. Zum Beispiel ein gemeinsamer Volunteering-Guide für Klimaschutz rund um Engagement im Bereich Nachhaltigkeit.

Eine neue und/oder größere Zielgruppe erreichen

Auch wenn in kollaborativ organisierten Marketingaktionen die Zielgruppen grundsätzlich ähnlich sind, lassen sich hierdurch meist auch noch weitere Personen erreichen, die das eigene Produkt oder Projekt bis dato noch gar nicht auf dem Schirm hatten.

Gemeinsames Lernen für mehr Wirkung

Wissen wird nicht mehr in einer Organisation gehortet, sondern untereinander ausgetauscht, um gemeinsam und voneinander zu lernen und sich kontinuierlich weiterzuentwickeln.

Kraft des Kollektivs

Wer zusammenarbeitet, arbeitet nicht aneinander vorbei: Ein Bündnis aus mehreren Partner*innen erzeugt eine gemeinsame, laute Stimme, die wahrgenommen wird. Dies schafft in der Außenwahrnehmung Vertrauen und mobilisiert umso mehr Unterstützer*innen.

Mit kleinen Budgets mehr bewirken

Der Finanzierungsmangel bei Sozialunternehmen, NGOs und ökologischen Projekten führt häufig zu kleine Marketingbudgets. Kollaboratives Marketing bietet die Möglichkeit, gemeinsam Content zu erstellen und diesen gemeinsam zu vermarkten, z.B. ein gemeinsam produziertes Video.

Persönliches Netzwerk

Aus einem kollaborativen Netzwerk bildet sich meist auch ein enges Vertrauensverhältnis, das über die gemeinsamen Vermarktungsaktivitäten hinausgeht und Menschen einen Austausch mit Gleichgesinnten ermöglicht.

Möglichkeiten für kollaboratives Marketing:

  • Gemeinsame Inhalte, z.B. E-Book
  • Gemeinsame Social Media Challenge
  • Gemeinsamer Twitter-Chat
  • Gemeinsame (Online-)Veranstaltung
  • Gemeinsames Video oder Bilderstrecke
  • Natürlich noch viele mehr

Einige Beispiele für kollaboratives Marketing:

Gemeinsame Broschüre:

Der Leitfaden “Inklusives Campaigning für Alle” ist in einer Kooperation zwischen Campaign Boostcamp Deutschland und der Aktion Mensch entstanden. Auf 24 Seiten finden sich Empfehlungen, worauf ihr in der Kampagnengestaltung achten möchtet, um alle Menschen, mit oder ohne Behinderung, mit oder ohne Migrationsgeschichte oder mit unterschiedlicher sexueller Identität zu erreichen.

Mehr Infos und den Leitfaden findet ihr auf der Website von Campaign Boostcamp.

Gemeinsame Themenwoche:

Ein tolles Beispiel für eine gemeinsame Themenwoche findet sich in der Female Future Force Community auf Facebook: Gemeinsam mit erzähl davon, youvo, vostel und dem EVAU Magazin fand 2018 die Themenwoche Volunteering statt. Eine tolle Woche gefüllt mit Erfahrung und Berichten aus den Bereichen Engagement und Ehrenamt.

Mehr dazu findet ihr in der Podcast Folge von erzähl davon.

Gemeinsames Netzwerk:

Das “Unterseecafè” ist eine virtuelle Ateliergemeinschaft zur gemeinsamen Vermarktung verschiedener Illustrator*innen. Es gibt eine Website, Social Media sowie Printmaterial und gelegentlich gemeinsame Events.

Hier gehts zur Website oder Instagram.

Loslegen

Du hast Lust auf eine kollaborative Marketingaktion? Nachdem du eine grobe Idee entwickelt hast, kannst du auf potenzielle Partner*innen zugehen. Ihr könnt dann gemeinsam mit der Beantwortung der folgenden Fragen starten, um eine Grundidee für eure Aktion zu bekommen:


  • WAS wollen wir erreichen?
  • WELCHE Aktionsform wählen wir? (z.B. gemeinsame Themenwoche)
  • WEN sprechen wir an?
  • WO können wir die Leute erreichen? (Kanäle)
  • WANN soll die Aktion stattfinden?

Wenn ihr die wichtigsten Fragen geklärt habt, könnt ihr eure Aktion konkret ausarbeiten und darauf aufbauend alle Kommunikationsunterlagen erstellen. Zum Schluss geht ihr dann gemeinsam raus an die Welt und genießt die Power der Kollaboration!

Das Gute Ruft

Das Gute Ruft

Als öko-soziale Kreativagentur arbeiten wir mit Sozialunternehmen, NGOs und ökologischen Projekten, damit sie mehr Menschen erreichen und ihre Wirkung vergrößern. Komm gerne in unsere Facebook-Community, um dich über diesen Artikel auszutauschen und noch mehr über ethisches Marketing zu erfahren.

Das spricht dich an? Dann sprich uns an!

Lass uns Gutes sichtbar machen!